The Dark Side of “Trauma”: Posttherapeutische Dissoziationen

DATUM:;Samstag, 27. Februar 2016
ZEIT:;14:00 – 16:00 Uhr
RAUM:;L 116
PLANUNG UND MODERATION:;Lothar Duda (Dortmund), Manfred Wiesner (Oldenburg), Eugene Epstein (Oldenburg)

Der aus der Medizin übernommene Traumabegriff hat in den letzten Jahrzehnten eine steile Karriere gemacht. Er hat dazu beigetragen, bestimmte Lebenserfahrungen durch die Übersetzung in seelische Verletzungen (Medikalisierung) zu etwas therapeutisch Behandelbarem zu machen.
Gleichwohl bspw. Kriegserfahrungen als Auslöser sogenannter Traumata beschrieben werden, scheinen die politischen Schlussfolgerungen nicht zu einer Infragestellung militärischer Konfliktlösungen zu führen, sondern zu einer Privatisierung militärpolitischer „Folgekosten“.
Die Globalisierung der westlichen Traumaidee führt darüber hinaus zu einer Kolonialisierung und Verdrängung solcher Kulturen und Diskurse, die zum Verständnis und zum Umgang mit solchen Lebenserfahrungen alternative Formen entwickelt haben.
Die Isolierung entsprechender Erfahrungen als Traumata erleichtert in diesem Zusammenhang ihre Kommodifizierung. Traumata werden so zu marktgängigen und geschäftsträchtigen Waren.
Das Symposion will mit Hilfe einer posttherapeutischen Haltung versuchen, sich vom üblichen Störungsdenken zu dissoziieren und Perspektiven jenseits des Mainstream ausleuchten.

REFERATE:

Olga Runciman (Kopenhagen)

The Dark Side of Trauma and the Right to Define

I will, in this talk, be discussing trauma from a post psychiatric perspective. What is trauma, who defines it and most importantly who is the expert? I will be focusing on those whom we in western society consider the most severely mentally distressed, namely those diagnosed as schizophrenics. They are also the group who are most likely to be stripped of their agency and instead, defined by well meaning experts.  Thus, I will be questioning the role of experts, the individualization of distress and the concept of normality. I will do this by giving voice to those who are normally silenced and through their voices, open up spaces suggesting that trauma is multifaceted, with discourse specific truths. 

Klaus Dörner (Hamburg)

Trauma: Was ist es wert?

Der Traumabegriff ist mehr denn je in aller Munde. Verwendet ihn beispielsweise die Nachrichtensprecherin, wissen wir alle sogleich, was gemeint ist. Wäre der Begriff nicht common sense, ja gäbe es ihn womöglich gar nicht, welche Optionen könnten wir dann haben, über „entsprechende“ Ereignisse und Erfahrungen zu sprechen? Welche unhinterfragten Annahmen kaufen wir ein, wenn wir die Traumametapher verwenden? Was haben wir vom Traumabegriff – als einzelne(r) und als Gesellschaft? Was haben Trauma und Markt miteinander zu tun? Und wie stehen Trauma und Politik zueinander?
Worauf könnte es jenseits psychotherapeutischer Methoden ankommen, um jenen Phänomenen zu begegnen, auf die heute (noch) mit dem Traumabegriff reagiert wird?

Ethan Watters (San Francisco/USA)

The Globalization of the American Mind

There is now a solid body of research to suggest that mental illnesses are not, as sometimes assumed, spread evenly around the globe and across history. In a talk based on his recent book, Watters will review the body of work by cross-cultural psychiatrists that has shown that mental illnesses appear in different cultures and periods in history in endlessly complex and unique forms. Because the troubled mind has been perceived in terms of diverse religious, scientific, and social beliefs of discrete cultures, the forms of madness from one place and time in history often look remarkably different from the forms of madness in another. But with the increasing speed of globalization, things are changing quickly. The remarkable diversity once seen among different cultures’ conceptions of madness is now disappearing. A few mental illnesses identified and popularized in the United States— depression, post-traumatic stress disorder, and anorexia among them—now appear to be spreading across cultural boundaries and around the world with the speed of contagious diseases. Indigenous forms of mental illness and healing are being replaced by disease categories and treatments made in the USA. To lay bare these international trends, Watters will explore four case studies: The rise of anorexia in Hong Kong in the 1990s; the spread of Post Traumatic Stress Disorder and western trauma therapy to Sri Lanka after the Boxing Day tsunami; the changing notions of schizophrenia in Zanabar; and the selling of depression to Japan after that market was open to SSRIs.

HINWEIS: Anschließend findet eine vertiefende Diskussion im Rahmen eines Round Table statt.