DGVT-Preis

Der DGVT-Preis geht im Jahr 2021 an Prof. Dr. Franz Caspar, Bern/Schweiz.

Mit Franz Caspar würdigt das DGVT-Preiskuratoriums einen Psychotherapieforscher und Kliniker, der sich sowohl auf nationaler / deutschsprachiger Ebene als auch international in herausragender Weise um die Entwicklung der Psychotherapie / Verhaltenstherapie in gesundheitspolitischer Verantwortung verdient gemacht hat.

Insbesondere sind seine bahnbrechenden Weiterentwicklungen der Verhaltensanalyse zur Plananalyse und motivorientierten Beziehungsgestaltung zu nennen, die es ermöglichen, überdauernde Erlebnis- und Verhaltenstendenzen stimmig in die Fallkonzeption zu integrieren und systematisch Implikationen für die therapeutische Arbeit zu berücksichtigen.

Die Weiterentwicklung der Verhaltenstherapie hat er durch die Integration emotionsfokussierter Methoden entscheidend beeinflusst. Weiterhin hat sich Franz Caspar unter Berücksichtigung der Expertiseforschung intensiv mit der Kompetenzentwicklung von Psychotherapeut*innen beschäftigt und für dieses komplexe Anwendungsfeld innovative Trainingskonzepte entwickelt. Dabei hat er als Pionier neue technische Möglichkeiten einbezogen und differenziert für das Training von Fallkonzeptualisierungsmöglichkeiten genutzt. Außerdem war er immer auch noch praktisch-therapeutisch tätig, einige Jahre als leitender Psychologie an einer Psychiatrischen Klinik. Darüberhinaus war er einige Jahre ehrenamtlich in der Redaktionskommission der DGVT.

Hervorzuheben ist auch seine kritische Haltung gegenüber einer rein störungsspezifisch ausgerichteten Psychotherapie, der Franz Caspar einen Fokus auf allgemeine Wirkfaktoren gegenüberstellte. Als Präsident der International Federation for Psychotherapy (IFP) und der Society for Psychotherapy Research (SPR) förderte er innovative Psychotherapieforschung, die über Schulengrenzen hinweg produktiv wirksam wurde. In zahlreichen Publikationen stellte Franz Caspar seine Arbeit der Fachöffentlichkeit vor.

Er war maßgeblich an der Entwicklung des "Master of Advanced Studies - Psychotherapie mit Schwerpunkt Verhaltenstherapie" an der Universität Bern beteiligt, der bis heute unter gemeinsamer Programmleitung der Universität Bern und der DGVT-Ausbildungsakademie sehr erfolgreich durchgeführt wird.

Ebenfalls in Bern leitete er die Praxisstelle der Universität und hat eine der wichtigsten universitären Ausbildungsstätten für Psychotherapeut*innen in der Schweiz, und so die Psychotherapielandschaft in der Schweiz deutlich geprägt. Als akademischer Lehrer hat Franz Caspar Studierende für die Komplexität der Klinischen Psychologie und Psychotherapie begeistert. Seine Kolleg*innen und Mitarbeiter*innen hat er als Primus inter pares inspiriert und  vielfältig - im akademischen Alltag und durch seine Tätigkeit als Gutachter - gefördert.